globe Menü Suche
Fallstudie

Holzproduzent übernimmt die Kontrolle über den Sprühprozess für Schimmelschutzmittel, um Chemikalien zu sparen und die Produktqualität zu verbessern


24

Jul 19



Eines der führenden europäischen Holzverarbeitungsunternehmen verwendet einen Schimmelschutz, um eine gute Holzqualität zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass alle Produkte beschichtet werden, um sicherzustellen, dass die Kunden zufrieden sind und die Rücksendungen begrenzt sind.

Um dies zu erreichen, tauchte der Kunde das Holz vollständig in den Schimmelpilzhemmer ein. Das bedeutete, dass er keine Kontrolle über die Menge hatte, die auf das Holz aufgetragen wurde. Auf diese Weise wurde eine Menge teurer Chemikalien verschwendet. Die übermäßige Anwendung wirkte sich auch auf die Feuchtigkeit des Produkts aus und führte zu Qualitätsproblemen.

Das Ergebnis des Schimmelbekämpfungsprozesses begann, den Ruf des Holzherstellers zu beeinträchtigen. Daher begann man nach einer Lösung zu suchen, mit der man die volle Kontrolle über die Anwendung haben konnte. Das Ziel war einfach: 25 ml/m² sollten auf verschiedene Produktgrößen bei Geschwindigkeiten von bis zu 270 m/min aufgetragen werden.

Schimmelpilzschutz-Sprühsystem

Unser Experte vor Ort sah ein enormes Einsparungspotenzial für den Kunden, indem er den Schimmelpilzhemmer aufsprühte, anstatt das Holz einzutauchen. Obwohl die Geschwindigkeit der Anlage recht hoch ist, waren wir zuversichtlich, dass wir die Anforderungen erfüllen können.

Durch die Installation eines AutoJet® 2250+ Modularen Sprühsystems mit 8 hydraulischen PulsaJet®-Düsen können wir das Sprühen automatisch an die Liniengeschwindigkeit und die Größe des Holzes anpassen. Auf diese Weise haben wir die volle Kontrolle über den Prozess und können sicherstellen, dass der Inhibitor korrekt aufgetragen wird und die teuren Chemikalien nicht verschwendet werden.

Ergebnis

Nach der Installation des 2250+ PulsaJet® Sprühsystems waren die Ergebnisse sofort sichtbar. Dadurch, dass gesprüht statt getaucht wurde, konnte das Unternehmen die Menge der aufgetragenen Beschichtung vollständig kontrollieren und die Sprühbreiten auf die verschiedenen Holzprodukte abstimmen. Dies reduzierte unweigerlich die Kosten und ermöglichte es dem Unternehmen, die vom Managementteam gesetzten Nachhaltigkeitsziele zu übertreffen. Noch wichtiger ist, dass das Unternehmen in der Lage war, Kundenreklamationen zu reduzieren und seinen Ruf als Lieferant von qualitativ hochwertigen Holzprodukten zu bekräftigen.