globe Menü Suche
Fallstudie

Trennmittel-System reduziert den Chemikalienverbrauch des Herstellers von modularen Stützmauern um 75% und spart so mehr als € 60.000 pro Jahr


20

Aug 19



Ein Hersteller von Betonstützmauerkomponenten benötigte ein besseres Trennmittelsystem zum Einsprühen seiner Formen. Zuvor besprühte ein Arbeiter mit einer handgeführten Luftzerstäuberpistole und einem Druckbehälter jede leere Form, während sie auf dem Förderband herunterlief, bevor sie mit frischem Beton gefüllt wurde. Dies erforderte 200 Liter Trennmittel pro Woche, wovon die Hälfte durch übermäßiges Auftragen verschwendet wurde.

Ein Großteil des öligen Trennmittels sammelte sich in der Form an und hinterließ deutliche Spuren auf den fertigen Produkten. Die Produkte mussten dann von Hand nachgebessert oder weggeworfen werden. Das manuelle Sprühen verursachte außerdem ein Sprühnebelproblem und hinterließ eine rutschige Sauerei auf dem Förderband, den Wänden und dem Boden.

AutoJet-Trennmittel-System

Ein AutoJet® E1850+ Sprühsystem mit integrierter luftbetriebener Membranpumpe und zwei 1/4JAUCO Luftzerstäuberdüsen, die über dem Förderband positioniert sind, löste das Problem. Die Verwendung von externen Mischsprühaufbauten erzeugt eine vollständige Zerstäubung und ermöglicht es, die zähflüssige Flüssigkeit ohne Erwärmung zu versprühen. Ein fotoelektrischer Sensor löst den Sprühauftrag des Trennmittels auf jede Form aus, während sie sich auf dem Förderband bewegt. Eine automatische Reinigungsnadel arbeitet bei jedem Sprühzyklus, um Verstopfungen zu reduzieren und eine konstante, problemlose Sprühleistung zu gewährleisten. Die AutoJet-Sprühsteuerung ermöglicht es dem Bediener, die Auftragsrate für tiefere Formen einfach zu erhöhen oder für flachere Formen zu verringern.

Ergebnis

Das Trennmittelsystem hat den Chemikalienverbrauch um 75% reduziert. Die 200 Liter Trennmittel reichen jetzt für einen Monat statt für eine Woche. Der Arbeiter, der zuvor mit dieser manuellen Aufgabe betraut war, wurde neu eingeteilt. Die Produktion ist ebenfalls gestiegen, da nicht mehr gewartet werden muss, während das Trennmittel aufgetragen wird. Die geschätzten € 60.000 pro Jahr an Kosteneinsparungen haben eine Amortisationszeit von weniger als zwei Monaten.

Darüber hinaus hat die Beseitigung der Ansammlung von überschüssigem Trennmittel in der Form die Produktqualität und -konsistenz verbessert. Die präzisere Anwendung reduzierte auch die Zeit für die Reinigung und erhöhte die Sicherheit am Arbeitsplatz.