globe Menü Suche
Fallstudie

Reifenhersteller spart mit neuem Trocknungssystem mehr als 20.000 € pro Jahr


29

Jul 19



Industrial Levorin, ein Reifenhersteller in Brasilien, musste extrudierte Motorradreifenschläuche trocknen, nachdem sie aus einem Kühlbad gekommen waren. Es wurden Luftmesser und gequetschte Rohre verwendet, aber diese Lösungen waren laut, leisteten schlechte Arbeit beim Trocknen und verbrauchten viel Druckluft.

AutoJet®-Gebläsesystem

Die Lösung von Spraying Systems Co. bestand aus zwei 305-mm-WindJet®-Luftmessern, die von einem einzigen 10-PS-Gebläse angetrieben wurden. Die Luftdüsen befinden sich direkt über und unter der Extruderlinie, gleich nachdem die Rohre das Tauchbad verlassen haben. Zusätzliche Luftdüsen an flexiblen Schläuchen sind an den Rändern der Innenrohre angebracht, um eine vollständige Trocknung zu gewährleisten. Das WindJet®-System arbeitet mit einem geräusch- und wartungsarmen Regenerativgebläse, das äußerst energieeffizient ist. Die Luftmesser liefern saubere, trockene Luftströme mit hoher Geschwindigkeit, die die Innenrohre vor der Weiterverarbeitung trocknen.

Ergebnis

Die Trocknungseffizienz des WindJet®-Systems ist dem zuvor verwendeten System weit überlegen und der Geräuschpegel wurde reduziert. Vor der Installation des WindJet® Air Knife-Pakets hatte Industrial Levorin jährlich 31.400 € für Druckluft ausgegeben. Die jährlichen Betriebskosten für das WindJet®-System belaufen sich auf etwas mehr als 9.000 Euro- eine jährliche Einsparung von mehr als 22.000 Euro. Die Einsparungen bei den Betriebskosten führten zu einer Amortisation des neuen Systems von knapp einem Jahr.