globe Menü Suche
Fallstudie

Hersteller von Faserzement-Verkleidungen reduziert den Verbrauch von Harzbeschichtungen mit einem automatischen Sprühsystem


22

Aug 19

Durch: Stijn Schellinck


Ein globaler Hersteller von Faserzement-Bauprodukten musste eine firmeneigene Harzbeschichtung auf Abstellgleisplatten sprühen, um den Trocknungsprozess zu unterstützen. Das vorherige Sprühsystem, dem ein Controller fehlte, führte zu einer uneinheitlichen Beschichtung und unordentlichem Overspray. Da die Platten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65% produziert wurden, war die Unfähigkeit des Systems, die Durchflussmenge automatisch an die Liniengeschwindigkeit anzupassen, ebenfalls problematisch.

Das Unternehmen benötigte eine Sprühlösung, die die Beschichtung präzise und mit minimalem Overspray und Abfall aufträgt. Dies würde die Wartung, die Reinigung, den Materialausschuss und die damit verbundenen Arbeitsstunden reduzieren. Diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig in der Lage zu sein, spontane Änderungen an der Liniengeschwindigkeit und den Produktionsplänen vorzunehmen, ohne die Sprühdüsen austauschen zu müssen, war ebenfalls von größter Bedeutung.

Das AutoJet®-Harzbeschichtungssystem

Das Unternehmen kaufte unsere AutoJet®-Harzbeschichtungsanlage. Dieses umfasst das AutoJet E1850+ Sprühsystem, einen geschlossenen PulsaJet®-Kopf, der mit sechs elektrisch betätigten PulsaJet®AA10000AUH-104210-Sprühdüsen und UniJet® PWMD-Düsen ausgestattet ist. Bevor sie in den Trockenofen gelangen, werden die Abstellgleisbretter unter den 1676 mm langen Sprühkopf befördert und aus einer Sprühhöhe von 216 mm mit der Harzbeschichtung besprüht. Wir verwenden einen Durchflussbereich von 1,5 bis 7,5 Litern/Stunde pro Düse.

Das AutoJet®-System bietet eine Präzisionssprühsteuerung (PSC), um eine genaue, gleichmäßige Platzierung der Harzbeschichtung zu gewährleisten. All dies wird mit minimalem Abfall erreicht - selbst bei Liniengeschwindigkeiten von 90 bis 150 Metern/Minute. Durch die Möglichkeit, einen großen Bereich von Durchflussraten zu produzieren, entfällt die Notwendigkeit, die Sprüheinstellungen während der Produktion zu ändern.

Ergebnis

Das AutoJet® E1850+ Sprühsystem brachte in den ersten vier Monaten des Betriebs erhebliche Kostenvorteile. Es reduzierte den Verbrauch der teuren Harzbeschichtung und die Reinigung von unordentlichem Overspray. Außerdem fiel durch die verbesserte Qualitätskonstanz weniger Ausschuss an und musste nicht mehr abtransportiert werden. Darüber hinaus konnte PSC die Bedenken bezüglich der Durchflussrate ausräumen.

Der Erfolg des Systems veranlasste den Faserzementhersteller, eine jährliche Einsparung von 80.000 € zu prognostizieren. Dies bedeutete eine Amortisationszeit von weniger als drei Monaten für die Investition. Es führte auch dazu, dass das Unternehmen die Investition für 12 weitere Systeme für einen ähnlichen Einsatz in anderen Werken genehmigte.

Finden Sie heraus, wie wir Ihren Spritzprozess effizienter gestalten können.