globe Menü Suche
Fallstudie

Neues Rostschutzmittel-Sprühsystem spart Stabstahlhersteller 17.500 € pro Jahr


2

Okt 19



Ein Hersteller von Langstahl musste ein Rostschutzmittel auf polierte Stahlstäbe sprühen. Sein Luftzerstäuber-Sprühsystem verursachte jedoch Nebelbildung, Overspray und übermäßigen Auftrag des Öls. Diese Probleme führten zu einer unordentlichen Ausrüstung, einem unsicheren Produktionsbereich und einer ungesunden Umgebung für die Arbeiter. Das Unternehmen benötigte ein neues Sprühsystem für Rostschutzmittel, das die Präzision des Ölauftrags verbessern würde. Im Gegenzug würde dieses System auch die Material- und Arbeitskosten reduzieren.

Rostschutzmittel-Sprühsystem

Nach einem Test mit hydraulischen Sprühdüsen, um die Genauigkeit des Sprühbildes zu überprüfen, installierten wir ein AutoJet® E1850+ Sprühsystem. Das System umfasst auch drei PulsaJet® AA10000AUH-104215 elektrisch betätigte Sprühdüsen und UniJet® PWMD-Sprühdüsen.

Wenn die Stahlstangen mit einem Durchmesser von 7/8 bis 3 Zoll die Sprühstation durchlaufen, wird das E1850+ System durch einen fotoelektrischen Durchstrahlsensor ausgelöst. Dieser Sensor startet und stoppt die Sprühdüsen. Diese hydraulischen Düsen wurden so montiert, dass sie eine gleichmäßige, konsistente Ölabdeckung liefern und eine niedrige Durchflussrate von 4 bis 15 Litern/Stunde und einen konstanten Flüssigkeitsdruck von 2 bar erreichen.

Ergebnis

Die AutoJet-Rostschutzmittel-Sprühsysteme und die PulsaJet-Hydraulikdüsen beschichten die Stahlstäbe nun ohne Nebelbildung oder Overspray. Dadurch spart der Hersteller erhebliche Kosten beim Rostschutzmittelverbrauch, beim Betrieb des Luftkompressors und bei der Wartung. Außerdem werden erhebliche Einsparungen bei den Arbeitskosten für die Reinigung und bei den Materialien zur Aufnahme von verschüttetem Material und überschüssigem Sprühnebel erzielt. All diese Einsparungen summieren sich auf 17.500 € jährlich, was zu einer Amortisationszeit von weniger als einem Jahr für das neue Sprühsystem führt.

Das Unternehmen konnte auch seine Nachhaltigkeitsbemühungen verbessern, indem es die Arbeitsumgebung durch die Beseitigung von Overspray und Öl in der Luft für die Mitarbeiter sicherer und gesünder machte.